Aktuelles aus dem Rathaus: Gemeinde Fronreute

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Aktuelles aus dem Rathaus

Hauptbereich

Wahl der Schöffen und Jugendschöffen

für die Strafkammern des Landgerichtes und der Schöffengerichte bei den Amtsgerichten

In diesem Jahr finden die Wahlen der ehrenamtlichen Schöffinnen und Schöffen und Jugendschöffinnen und Jugendschöffen für die Geschäftsjahre 2019 bis 2023 statt. Hierfür werden in der Gemeinde Fronreute interessierte Bürgerinnen und Bürger gesucht, die sich für dieses Amt zur Verfügung stellen.

Was sind Schöffen?

Schöffen sind ehrenamtliche Laienrichter, die bei Strafverfahren in Amts-oder Landgerichten teilnehmen. Ihre Stimme hat den gleichen Wert wie die der Hauptrichter.

Welche Aufgaben hat ein Schöffe?

Die Schöffen repräsentieren mit ihrer Anwesenheit das Volk. Juristische Kenntnisse sind dabei für Schöffen nicht notwendig. In der Hauptverhandlung befragen Schöffen Angeklagte, Zeugen und Sachverständige. Sie haben Einsicht in die Akten und legen beim Urteil zusammen mit dem Richter die Höhe der Strafe fest.

Das Amt des Schöffen ist eine verantwortungsvolle Aufgabe, weshalb sie in hohem Maße Unparteiligkeit, Selbstständigkeit und Urteilsvermögen verlangt.

Wie wird man Schöffe?

Schöffin oder Schöffe kann werden,

  • wer die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt.
  • wer zwischen 25 und 69 Jahren alt ist.
  • wenn keine gesundheitlichen Beeinträchtigungen vorliegen.
  • wenn der Bewerber/die Bewerberin nicht in der Justiz tätig ist.
  • wenn keine Insolvenz vorliegt.
  • wenn keine Verurteilung wegen einer Straftat vorliegt.
  • wenn keine Ermittlungen wegen schwerer Straftaten laufen.

Die Schöffen werden für fünf Jahre gewählt. Pro Jahr sollten etwa zwölf Sitzungstage für dieses Amt einkalkuliert werden. An diesen Tagen wird der Schöffe oder die Schöffin vom Arbeitgeber freigestellt. Für die Tätigkeit erhalten die Schöffinnen oder Schöffen eine Entschädigung, welche sich nach dem Justizvergütungs- und Justizentschädigungsgesetz richtet.

Die Gemeinden stellen für die Wahl der Schöffen Vorschlagslisten mit Kandidaten auf. Aufgrund dieser Vorschlagsliste werden dann die Schöffen von Wahlausschüssen, die bei den Gerichten eingerichtet werden, gewählt.

Wenn Sie Interesse an der Tätigkeit einer Schöffin oder eines Schöffen haben, melden Sie sich bitte bei der Gemeindeverwaltung, Frau Kolbeck, Tel. 07502 95413, E-Mail: margot.kolbeck@fronreute.de.