Allgemeines zum Kinderhaus St. Magnus: Gemeinde Fronreute

Seitenbereiche

Allgemeines zum Kinderhaus St. Magnus: Gemeinde Fronreute

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Allgemeines zum Kinderhaus St. Magnus

Hauptbereich

Informationen zum Kinderhaus St. Magnus

"Solange die Kinder klein sind, gib ihnen tiefe Wurzeln.
Wenn sie älter sind, gib ihnen Flügel."

Träger
Träger des Kinderhauses St. Magnus ist die katholische Kirchengemeinde St. Laurentius, Blitzenreute.

Gruppenformen
Krippe:
Zwei Gruppen mit je 10 Plätzen für Kinder im Alter von 1 - 3 Jahren
Kindergarten:
Drei Gruppen mit je 25 Plätzen für Kinder im Alter von 3 - 6 Jahren

Pädagogisches Handeln
Die uns anvertrauten Kinder sollen sich bei uns im Kinderhaus in ihrer Einzigartigkeit wohl, sicher und angenommen fühlen. Durch Anerkennung ihrer individuellen Voraussetzungen und Ermutigung entwickeln die Kinder Vertrauen und Selbstwertgefühl.
Wir wünschen uns, dass die Kinder in unserem Kinderhaus kreativ, frei, innovativ, kritikfähig und lebensfroh ihren Alltag erleben. 

Das Ziel der pädagogischen Arbeit ist die ganzheitliche Erziehung der Kinder in Anlehnung an den Orientierungsplan für Bildung und Erziehung in baden- württembergischen Kindergärten und weiteren Kindertageseinrichtungen. Folgende Bildungsbereiche dienen uns als Grundlage:

  • Körper
  • Sinne
  • Sprache
  • Denken
  • Gefühl und Mitgefühl
  • Sinn, Werte und Religion

Die Beobachtung einzelner Kinder und der Gesamtgruppe ist ein wichtiger Bestandteil für die Planung und Durchführung unserer pädagogischen Arbeit. Dabei orientieren wir uns an der Lebenssituation, den Interessen, den Bedürfnissen und dem Entwicklungsstand der einzelnen Kinder. Jedes Kind wird in seiner momentanen Entwicklungsphase wahrgenommen und in seinem Entwicklungsprozess von den pädagogischen Fachkräften begleitet und individuell unterstützt.
Eine wesentliche Bedeutung spielt hierbei das freie Spielen des Kindes. Das Kind wählt aus mit was, mit wem, wo und wie lange es spielt. So bieten wir dem Kind Freiräume zu eigenen Entscheidungen. Es übt sich darin, Interessen zu formulieren, zu vertreten und aktiv den Kinderhausalltag mitzugestalten.
Zusätzlich zum Freispiel arbeiten wir in Projekten, deren Inhalte durch die Interessen der Kinder sowie durch Beobachtungen der pädagogischen Fachkräfte entstehen. Die Kinder werden hierbei in die Planung, Durchführung und Reflexion der Aktivitäten einbezogen und entwickeln so intensive und bleibende Lernerfahrungen. 
Neben der pädagogischen Begleitung der Kinder achten wir auf eine anregende Gestaltung unserer großzügigen Räumlichkeiten mit entsprechendem Spiel- und Lernmaterial.

Wir unterstützen die Kinder in der Entwicklung zu sachkundigem, sozialverantwortlichem Handeln gegenüber Mensch, Natur und Umwelt.
In unserer täglichen Arbeit wollen wir christliche Werte erfahrbar machen. Jeder Mensch wird von Gott geliebt und angenommen, so wie er ist, mit seinen Besonderheiten, seinen Stärken und seinem Wesen. Wir machen die Kinder auf die Schönheit der Welt aufmerksam und vermitteln ihnen Werte wie Ehrlichkeit, Gerechtigkeit und Toleranz.

Eine vertrauensvolle und verlässliche Zusammenarbeit mit den Eltern ist die bestmögliche Voraussetzung für pädagogisch wertvolle Arbeit. Dies geschieht durch einen offenen und kontinuierlichen Austausch.

Eine ausführliche Konzeption des Kinderhauses erhalten Sie gerne in der Einrichtung.